The Black Dahlia Murder -Warborn Cover [Opera Version]

To celebrate their new album and my undying love for The Black Dahlia Murder I covered “Warborn” in an opera like version. Maybe you also always hear the lyrics sung with the melody of the guitars in a classical way.

I guess since it is 13 years that the album “Nocturnal” was released it was also kind of a anniversary thing to do – you know 13 the lucky number. TBDM was my first melodic deathmetal band ever and “Nocturnal” is still my Top1 metal album of all times. It was especially their gig in Berlin back then in 2007 (or 2008?) that changed my whole perception of the genre and tied me irreversibly to the band and their music is inspiring me far over the boundaries of metal music. Hope you enjoy it and feel free to tell me what you think.

Coronapocalypse Now!

Coronapocalypse Now! - Musik für die Corona-Krise

Coronapocalypse Now! – Musik für die Corona-Krise:

Ich bin ja ein ausgemachter Death Metal Fan und mir juckt es schon seit langem unter den Fingernägeln. Coronapocalypse Now! – Musik für die Corona-Krise ist das Produkt von Quarantäne und diesem Fingernägeljucken: Ich hab mir mal ein bisschen Mühe gegeben und meinen Song zu #StayHome #WirBleibenZuhause und #SocialDistancing gemacht.

Das Resultat ist mein bis dato bestes Musikvideo und mein erster Death Metal Song. Ich hatte ja zu Beginn der Krise diesen Quatsch-Artikel hier geschrieben. Jetzt gibt es ein witziges und doch ernstes Musikvideo zur Corona-Krise.

Produziert habe ich das Video ganz allein, natürlich von zuhause aus. Der Song Coronapocalypse Now! befasst sich mit dem wütenden, deutschen Peter, einfach zuhause bleibt und sich über die Menschen auf der Straße aufregt. Irgendwie ganz witzig aber doch todernst.

Hier sind die sexy Lyrics:

Coronapocalypse Now! – Musik für die Corona-Krise

Sozial Distanziert 
Die Mauern um mich sind zu viert
Ich bin allein
Ich danke Euch
Dafür, dass ihr zuhause bleibt

Ich krieg das Kotzen
wenn ich vom Fenster aus
Menschen auf der Straße sehe
Geht nach Haus 
Und bleibt da auch
Geht nicht raus
Bleibt zu Haus
Cooooooronnnaaaa
Kontaaakttverbooooot

Coronaaaaaa
In deiner Nähe steckt mein Tod
 Der Mann von nebenan stört mich onanieren
Ich sehe Menschen aber nur beim videotelefonieren
Ich stehe am Fenster und hab mein Kamera bereit
Ich seh genau, wer auf die leere Straße scheißt
Ich glaub es schneit, doch brauch keine Mütze
Es ist der Fallout der Coronapocalyspe
Yauuuuuuuuuuuuuuu
Coronapocalyspe now!
Uahh
Let’s go
Blah
Ich geh nicht raus
Ich geh nicht raus
Ich geh nicht raus
Ich geh nicht raus

Und die Pandemie hat mir
meine Bestimmung gezeigt
Ich war schon immer ein Typ
der lieber zu Hause bleibt    
 
Cooooooronnnaaaa
Kontaaakttverbooooot

Coronaaaaaa
In deiner Nähe steckt mein Tod

Und jetzt etwas SEO-optimierter Text

Sonntagstrend – SPD zieht mit den Grünen gleich sechzehn März 2020, Montag Nachrichten Rb Leipzig | Tottenham Hotspur: Frau von Jan Vertonghen mit Machete überfallen! – Jan Vertonghen Liga droht bei Abbruch siebenhundertfünfzig Mio. Euro Verlust Als er in Leipzig spielte – Frau von Tottenham-Star mit Machete überfallen Als er in Leipzig spielte – Frau von Tottenham-Star mit Machete überfallen Ursula von der Leyen: „Wir brauchen einen Marshall-Plan für Europa“ – WELT Ursula von der Leyen: „Wir brauchen einen Marshall-Plan für Europa“ – Welt Gesund abnehmen: Beste Diät zur Traumfigur Rosenheim: Bundespolizistin erschoss Tochter mit Dienstwaffe FDP fordert Steuersenkungen und Lockerung der Kontaktsperre FDP fordert Steuersenkungen und Lockerung der Kontaktsperre GZSZ-Star Felix von Jascheroff gibt die Trennung von seiner Frau Bianca bekannt. Kommentar: Deutschland muss Corona-Bonds-Blockade lösen Kommentar: Deutschland muss Corona-Bonds-Blockade lösen NRW: Nähen in der Corona-Krise – Zehn Minuten pro Maske – WELT NRW: Nähen in der Corona-Krise – Zehn Minuten pro Maske – WELT Corona-Krise: Tiger im New Yorker Zoo infiziert So überstehen Sie den Quarantäne-Koller: Tipps gegen Corona-Langeweile GZSZ-Star Felix von Jascheroff getrennt von Ehefrau Bianca Corona aktuell: Helge Braun – Deutschland steht das Schlimmste noch bevor – WELT Corona: Dieser Mann will, dass ganz Deutschland gemeinsam betet Corona: Dieser Mann will, dass ganz Deutschland gemeinsam betet Thomas Glavinic: Der Corona-Roman – Ist jemand infiziert?

Ein Open Stage Song Contest im SO36 – von Wenzel Mehnert

von Wenzel Mehnert // Fotos: Hannes Wagner

Gefühlt waren wir irgendwo zwischen Provinz und den frühen 2000ern, aber nicht in Berlin:

Mit jedem Bier wurden die Bands besser, was mein Begleiter auf das Bier schob, ich eher auf die Kuration der Bewerber. Ebenso wurde auch unsere profunde Kritik immer qualifizierter. Der Abend präsentierte alles, was man musikalisch aus zwei Gitarren, einem Bass und einem Schlagzeug herausholen konnte: von Indie bis Metal über Prog Rock und Punk.

Der Lichtblick der Veranstaltung – und zugegeben auch der Grund, weshalb ich da war: Peter und Band, die.

Peter und Band komma die im SO36

Technisch einwandfrei waren alle Bands auf ihre Weise. Allesamt eiferten sie ihren Idolen nach, die sie über musikalische Zitationen bis in die Perfektion kopierten, ohne abzuschreiben. Wir machten uns ein Spiel draus, wer als erstes die Vorlagen erkannte. „Kings of Leon“, schoss es von der Seite als das erste Riff angespielt wurde. „NOFX nur mit italienischem Sänger“ – „Wie Queens of the Stoneage, nur psychedelischer. Plus Jimi Hendrix“.

Und Peter und Band, die? Vielleicht noch Helge Schneider. Außer Konkurrenz stach die Showband von Frontsau Peter komma der aus dem klassischen Quartettformat heraus und bot innerhalb von sechs Songs eine ganze Palette verschiedener Genres dar. Das kann schief gehen, tat es aber nicht.

Witz, Charme & Intelligenz

Peterkommader - Witz - Charme - IntelligenzPeter und Band, die präsentiert sich mit sich mit zeitgemäßem Witz ohne in Millenial-Plattitüden zu verfallen, mit erstaunlich intelligentem Humor, Charme und viel Selbstironie ohne dabei peinlich zu wirken. Sie griffen wichtige Themen der Gegenwart auf – wie z.B. der deutsche Rüstungsexport in Krisenländer mit einem dahinwaltzernden Frühlingslied, ohne unter der Last der Themen zu zerbrechen oder gar die Bürde als Schuld auf das Publikum zu übertragen.

Das Niveau fordert Aufmerksamkeit, da man sonst schnell unter dem Meta-Drescher Peter zum Gegenstand wird. Mit dem Song „Open Stage Bandcontest Sing Along Song“ beispielsweise nahm er mit Leichtigkeit und Spaß den eigenen Kontext auf die Schippe, ohne dass man sich als Zuhörer dabei vorgeführt fühlte. Stetes Mitlachen war garantiert – außer für die Bands vor oder nach Peter und die Band, die. Denn durch den lustigen Schritt zurück offenbarte Peter dem Publikum die Absurdität der Newcomer Bandmaschinerie, stellte sich dabei selbst heraus und nahm dabei das Publikum mit.

Die anderen Bands blieben in einer sturen Bühnenperformance gefangen, versuchten verzweifelt mit den Armen zu wedeln, zeigten harte Rockerattitüden, um die Immersion zu erhöhen und das Publikum zu fesseln. Wie Peter zeigte, geht das aber eben auch über Witz und eine große Portion Understatement und einer Band aus Charakteren:

Die Charaktere

Dirty Ralf - Peter und Band Komma Die, SO36

Auf der Rechten liebevoll als “Dirty Ralf“ tituliert sitzt ein zwei Meter großer Hüne nach vorne gebeugt auf einem Stuhl, vertieft in die Stahlsaiten seiner Heritage-Gitarre. Er ist das angenehme Understatement in Person und hebt auf liebevolle Weise das Niveau des Abends: Unauffällig und zurückhaltend stellt er in seinem Sein das Kontrastprogram zu den Power-Gesture-Rockern davor und danach.

 

Pianist Drac Ulala erinnert in seiner Skurrilität an Sergej Gleithmann. Ungewöhnlich inszeniert, mit Vampirmaske und langen Haaren, sitzt er still und kommentarlos und wird von Peter immer wieder als virtuoses Genie referenziert. Wo Peter den untoten Ausnahmekünstler wohl gefunden hat ahnt man im Stillen: Entweder an einer der U-Bahn-Station entlang der U8 oder in einem noch skurrileren Zusammenhang.

 

Frontfrau Antonia bildet einen ganzen Backgroundchor in einer Person. Charmant rettet sie Peter über den selbstironischen Chauvinismus hinweg und erlaubt es dem Frontduo so die möglichen Fallstricke in Titeln wie „Ich lass die Ladies reden“, „Waschputzfrau“ oder „White straight male sex against patriarchy“ gekonnt zu umgehen.

Der kahle Jack am Schlagzeug, die stoische, fast mystische Präsenz des Vollprofis Björn an der Trompete und die Stoner-Aura des Bassisten Dennis – ihnen allen gebührte mindestens noch ein weiterer Paragraf. Aber überspannen wir den Bogen mal nicht.

Klischees sterben nie

Am Ende war es beruhigend zu wissen, dass sich die Liederschreibermusik in Big-Band-Setting genug von den Klischees und Rockattitüden abhob, um eine Runde weiter ins Berlin-Finale eines internationalen Contests zu stolpern. Finale also für Peter und Band, die.

Das Publikum war begeistert und um es positiv zu formulieren, schaffte es keine Band des Abends mehr die Stimmung zu heben und das Engagement des Publikums auf natürliche Weise herauszufordern. Irgendwie auch fies, denn das bittere Geschmäckle eines Open Stage Song Contests Sing Along Songs hing einfach einmal in der Luft und wollte den Raum auch nicht mehr so richtig verlassen. Ein verdienter Erfolg für Peter und Band, die, die natürlich in einer solchen Kulisse nicht als Sieger des Abends, sondern nur als zweiter Platz von dannen gehen durften – dem Gott der Konformität musste genüge getan werden. Enttäuschend für den Rezensenten, es hätte mir mehr Genugtuung gegeben, sie vor den erstplatzierten, pseudo-tiefgründigen Deutschpoprockern mit den roten Gimmickkrawatten zu sehen – Klischees sterben eben nie.